Unser Leben entsteht und lebt immer in einem Raum: zunächst im Raum des Uterus, dann im Raum der Außenwelt. Unser Leben findet in ständiger Verwobenheit, wechselweiser Durchdringung, immerwährender sich gegenseitig formender Interaktion statt und ist ohne Raum in der Zeit nicht denkbar. Wer wir werden, wer wir sind und wer wir werden können, ist unter vielem anderen von den Bedingungen, Qualitäten, Verhältnissen im Raum und von unserem Beziehungsverhältnis zum Raum abhängig.

Der Raum, der uns lebensbegleitend umhüllt, berührt uns an unseren Oberflächen: an unserer Haut, an den Innenwänden der Atmungsorgane, an den Membranen des Innenohres, an den Geschmacksknospen unserer Mundhöhle. Im Glanze der Oberfläche unseres Auges spiegelt sich sowohl die Berührung der Welt in uns als auch unsere Berührung in der Welt wider.

Qualität in der gemeinschaftlichen Gestaltung von Räumen – sowohl in Form von materiellen Lebens-Räumen als auch von Entwicklungs-Räumen für Seele, Geist und Identitäten – stellt das Herz unseres Angebotes dar.

Im 21. Jahrhundert wird der Paradigmen-Wechsel von „Wachstum in Quantität“ hin zu „Wachstum in Qualität“ über die Art der Zukunft unserer Kinder und Kindes-Kinder entscheiden.

Quantitatives Wachstum hat im Verlauf der vergangenen Jahrhunderte Ressourcen von Erde und Menschen erschöpft.
Wir interessieren uns für die Art der Qualität in Lebensräumen, in seelischen Berührungen und geistigen Inhalten, die den Menschen, den Lebewesen und der Erde eine lebens-wertvolle Zukunft ermöglichen.

Lassen Sie uns gemeinsam diese Zukunft mit qualitativem Wachstum gestalten!